Alles über Online Pokern
Der Deutsche Michael Eiler triumphiert bei der EPT Wien 2010
01.11.2010

Der Deutsche Michael Eiler triumphiert bei der EPT Wien 2010

Der Deutsche Michael Eiler triumphiert bei der EPT Wien 2010

Nicht etwa Daniel Negreanu, sondern Michael Eiler war der strahlende Sieger der PokerStars European Poker Tour (EPT) Wien 2010. Der Deutsche setzte sich im entscheidenden Heads-Up mit Ad Td und einem Board aus 8d Jd Kd 3s 4d gegen den Tschechen Martin Hruby und dessen 2c 2h durch. Damit holte sich Eiler, der nach Tag 4 nur auf Rang drei im Chipcount lag, durch und sicherte sich den EPT-Triumph sowie 700.000 Euro. Für den Für den PokerStars Pro aus Tschechien blieb am Ende nur Rang zwei unter 587 Pokerspielern bei der EPT Wien 2010. Hruby, der zu Beginn des finalen Tages im Kursalon die zweit geringste Chipmenge vor sich aufgebaut hatte, gewann bei dem 5.300 Euro Main Event somit 470.000 Euro. Da er aber in das Heads-Up mit einer 3:1 Chipführung ging, hatte er sich sicherlich mehr erhofft.

Der große Favorit am Final Table belegte am Ende den vierten Rang. PokerStars Pro Daniel Negreanu, bisher zwar mit WSOP-Bracelets und WPT-Siegen ausgestattet, muss somit weiter auf seinen ersten EPT-Erfolg warten. Immerhin gab es für den Kanadier ein Trostpflaster in Höhe von 175.000 Euro, nachdem er mit Qs 8s an Hruby und dessen As 4h scheiterte. Damit verpasste es Negreanu auch, Phil Ivey vom Thron der All-Time-Money-List bei Live Turnieren zu verdrängen, wenngleich er ihm ein kleines Stück näher gekommen ist. Stattdessen triumphierte nach über zwei Jahren mal wieder ein deutscher Spieler bei der EPT. Der 20jährige Eiler reiht sich damit auch in die Gilde der jungen Sieger bei der 7. EPT-Saison ein. Den auch die ersten beiden Sieger der aktuellen Saison, Toby Lewis (20) und David Vamplew (19) sind wie Eiler beispielsweise in Las Vegas noch nicht einmal spielberechtigt ob ihres Alters.

Die EPT Wien 2010 war auch eines der erfolgreichsten Live Pokerturniere aus deutscher Sicht, da es zudem weitere deutsche Spieler weit nach vorne geschafft haben. So landete PokerStars Qualifikant Matthias Lotze am Ende auf Rang sieben und machte aus seinem Buy-In von 5.300 Euro am Ende 76.000 Euro. Er scheiterte mit Th Td an Js Jh von Luca Cainelli. Ein Platz vor ihm landete zudem Andreas Wiese, der mit Ah 5s am späteren Sieger Eiler (Kd Kh ) scheiterte. Immerhin durfte sich der Deutsche mit 105.000 Euro Preisgeld trösten. Rang drei belegte am Ende der in Deutschland lebende Grieche Konstantinos Nanos, der mit Qs 9s an Kh 9h und einem Board aus Kc 6c As Th 2h gegen den Tschechen Hruby den Kürzeren zog. Immerhin gab es für Rang drei beim Main Event der EPT Wien 265.000 Euro.

Endstand beim Main Event der EPT Wien 2010

1st - Michael Eiler, Germany, PokerStars qualifier, €700,000
2nd - Martin Hruby, Czech Republic, Team PokerStars Pro, €470,000
3rd - Konstantinos Nanos, Greece, PokerStars qualifier, €265,000
4th - Daniel Negreanu, Canada, Team PokerStars Pro, €175,000
5th - Luca Cainelli, Italy, €140,000
6th - Andreas Wiese, Germany, €105,000
7th - Matthias Lotze, Germany, PokerStars qualifier, €76,000
8th - Bruno Launais, France, €60,000

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.