Alles über Online Pokern
EPT Barcelona 2011: Martin Schleich letzter Mohikaner
31.08.2011

EPT Barcelona 2011: Martin Schleich letzter Mohikaner

EPT Barcelona 2011: Martin Schleich letzter Mohikaner

Bei der PokerStars European Poker Tour (EPT) Barcelona 2011 ist das Feld an Tag 3 von einstmals 811 Spielern auf 24 Teilnehmer heruntergespielt worden. Unter den verbliebenen Pokerspielern befindet sich bei dem 5.300 Euro Main Event mit Martin Schleich nur noch ein deutscher Spieler im Rennen um den Sieg und die Siegprämie von 850.000 Euro. Allerdings liegt der Deutsche mit 536.000 Chips lediglich an Position 18 des Chipcounts.

In Führung liegt bei der EPT Barcelona 2011 nach Tag 3 im Hotel Arts nahe des Casinos der Einheimische Tomeu Gomila. Mit einem Stack von 2.547.000 führt Gomila vor seinem Landsmann Raul Mestre (2.363.000) und Saar Wilf aus Israel, der es auf 1.999.000 Chips gebracht hat. Insgesamt schafften es acht Spanier in Tag 4 der EPT Barcelona 2011. Ebenso sind noch zwei Team PokerStars Pros mit von der Partie: Eugene Katchalov (6./1.452.000) und Matthias De Meulder (7./1.376.000). Auch der Chipleader aus Tag 2, der Franzose Xavier Joseph Carruggi, hat den Sprung in Tag 3 geschafft, liegt aber mit 542.000 Chips nur einen Rang vor Martin Schleich.

Für insgesamt 13 deutsche Spieler war an Tag 3 der EPT Barcelona 2011 Endstation. So mussten beispielsweise Thorsten Brinkmann (120./8.000 Euro), Benny Spindler (118./€8.000) oder auch Tobias Reinkemeier (113./€8.000) die Segel streichen. Auch für Tennis-Legende Boris Becker war an Tag 3 in der katalanischen Metropole Schluss. Immerhin aber schaffte es der Leimener zum ersten Mal bei der EPT in die Cashes. Er belegte am Ende unter den 811 Spielern Rang 97 und kassierte dafür ebenfalls 8.000 Euro. Mit Kh 5h kam sein Aus gegen den Ungarn Benjamin Juhasz, der mit 6h 6c bei einem Board aus Jh 6d 2s Ah 7c die Oberhand behielt. Kurz vor Ende des Tages musste auch der nach Tag 2 sehr aussichtsreich liegende Dmitrij Fadeev seine Hoffnungen begraben. Er wurde am Ende bei der EPT Barcelona 2011 auf Rang 29 geführt, was ihm 18.000 Euro einbrachte. Der Münchener scheiterte mit Ac Qd an Kc 9c von Carruggi, da die River Card mit Kh gedealt wurde. Aber auch einige international bekannte Pokerspieler mussten ihre Koffer packen, so beispielsweise Vanessa Selbst (84./€10.000) oder Alex Kravchenko, der mit Kc 9c an Qd 2d von Eugene Katchalov bei einem Board aus Kd 2s 3d 7d 2h scheiterte. Für Rang 39 kassierte der Russe immerhin ein Preisgeld von 16.000 Euro.

Derweil konnte der Deutsche November Niner Pius Heinz bei der EPT Barcelona 2011 einen Side Event gewinnen. Heinz setzte sich bei einem €500 + €500 Bounty Event durch und sicherte sich dafür inklusive Bounties 24.000 Euro. Vielleicht war dies ja eine gelungene Generalprobe für das Finale bei der WSOP 2011 im November.

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.