Alles über Online Pokern
EPT Campione 2012: Mario Nagel am Final Table
31.03.2012

EPT Campione 2012: Mario Nagel am Final Table

EPT Campione 2012: Mario Nagel am Final Table

Bei der ersten Auflage der PokerStars European Poker Tour (EPT) in Campione wird auch ein deutscher Spieler am Finaltisch sitzen. Mario Nagel schaffte nämlich den Sprung unter die besten acht von einstmals 569 Spielern in der italienischen Enklave im Tessin in der Schweiz. Damit hat der Deutsche bei dem €5.300 Main Event ein Preisgeld von mindestens 54.000 Euro sicher und nach wie vor die Chance auf das Siegerpreisgeld von €640.000. Allerdings befindet sich Mario Nagel mit 1.210.000 Chips an siebter Stelle. In Führung befindet sich der Franzose Fabrice Soulier (3.480.000) vor dem US-Amerikaner Olivier Busquet (3.011.000) und dem Dänen Jannick Wrang (2.882.000). Zudem sitzen auch Balazs Botond (2.080.000) aus Ungarn, der Belgier Koen De Visscher (1.856.000), Stefano Puccilli aus Italien (1.450.000) und der Schwede Robin Ylitalo (1.153.000) am Final Table der EPT Campione 2012.

Dagegen verpassten die beiden Schweizer Ronny Kaiser und Alexandre Andermatt den Sprung an den Finaltisch. Ronny Kaiser, Sieger der EPT Tallinn 2011, ging mit Kc 3c All-In und wurde von Simeon Naydenov mit Ad 9d gecallt. Nach dem Board aus 4c Jh 9s 2h 5s standen Rang 22 und ein Preisgeld von 15.000 Euro für Ronny Kaiser fest. Rang 13 belegte am Ende der beste Schweizer, Alexandre Andermatt. Als Big Blind schob er seine letzten 435.000 Chips mit Kc Jh in die Mitte, während Fabrice Soulier mit 4s 4c callte. Das Board aus Qs Ad 4h 6s As bedeuten €25.000 für Andermatt. Kurz vor dem Finaltisch scheiterten noch David Vamplew und Simeon Naydenov. Der Brite Vamplew (10./€41.000) – einzig verbliebener Sieger eines EPT-Events bis dahin – scheiterte mit Kh Jh an Qh 8h von Busquet bei einem Board aus 8s 5d Qd Ks Ah . Der Bulgare Naydenov hingegen sicherte sich ebenfalls 41.000 Euro für Rang neun nach seinem Aus mit Jc Jd gegen Ah Kc von Busquet, da der Flop unter anderem Kc zu bieten hatte.

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.