Alles über Online Pokern
Final Table der WPT Wien mit zwei Österreichern
29.03.2011

Final Table der WPT Wien mit zwei Österreichern

Final Table der WPT Wien mit zwei Österreichern

Bei der Premiere der World Poker Tour (WPT) auf österreichischem Boden haben es zwei einheimische Spieler an den Final Table geschafft. Unter den acht von einstmals 555 Spielern bei der WPT Wien, die nach Tag 3 des Main Events übrig geblieben sind, befinden sich Maximilian Noll (5./1.360.000 Chips) und Markus Jenisch (7./980.000). Sie haben damit beide die Chance, den Sieg bei dem 3.500 Euro Main Event im Montesino zu erreichen.

Die besten Chancen auf den Gewinn der WPT Wien und die 447.840 Euro allerdings hat Dmitry Gromov. Der Russe liegt mit 5.325.000 Chips nach Tag 3 klar in Front. Ihm folgt mit dem Dänen Simon Ravnsbaek der Chipleader nach Tag 2 (3.265.000). Den dritten Rang im Chipcount hat mit Maksim Kolosov (1.870.000) ein weiterer Spieler aus Russland inne. Deutsche Spieler haben es nicht an den Final Table geschafft. Als letzter deutscher Vertreter scheiterte Matthias Kurtz, der am Ende 16. wurde und somit 13.780 Euro kassierte. Sein Aus kam mit Qs 7s gegen Ah 5h von Mario Adinolfi, der nach Tag 3 auf Rang vier des Chipcounts liegt. Full Tilt Pro Erich Kollmann war einer der ersten, der am Montag im Montesino die Segel streichen musste. Er landete am Ende auf Platz 31 der WPT Wien und sicherte sich damit 10.340 Euro. 

Derweil ist auch schon der 10.000 Euro High Roller Event der WPT Wien gestartet worden. Insgesamt 50 Spieler nehmen daran teil und sorgten somit für einen Preispool von €485.000, wobei auf den Sieger ein Preisgeld von 185.120 Euro wartet. Die besten acht Spieler dürfen sich auf ein Preisgeld von mindestens 15.260 Euro freuen. Nach dem ersten Tag sind noch 30 Spieler mit von der Partie, darunter auch einige Deutsche wie Sebastian Ruthenberg, Manig Löser, Florian Langmann, Tobias Reinkemeier oder Marvin Rettenmaier. Bereits ausgeschieden sind hingegen Tony G, Martin Kabrhel und Sam Trickett.

Bet-at-Home Poker

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.