Alles über Online Pokern
George Danzer verpasst WSOP Bracelet
12.06.2010

George Danzer verpasst WSOP Bracelet

George Danzer verpasst WSOP Bracelet

George Danzer hat bei Event 19 der 41. World Series of Poker (WSOP) einen hervorragenden Auftritt hingelegt. Am Ende musste sich der Passauer jedoch am Final Table geschlagen geben und wurde Dritter. Den Sieg bei der 2-7 Draw Lowball World Championship (No Limit) holte sich David Baker. Für den US-Amerikaner war es nach 14 Cashes in seiner Karriere nun endlich das erste WSOP-Bracelet. Zuvor hatte sich Eric Buchman bei Event 18 ebenfalls sein erstes goldenes Armband geholt.

Bei Event 19 hatten insgesamt 101 Pokerspieler den Buy-In in Höhe von 10.000 US-Dollar hingeblättert und in der Nacht zum Samstag nahmen noch zehn Pokerspieler die Karten in die Hand, wobei George Danzer vom zweiten Platz des Chipcounts aus sehr aussichtsreich gestartet war. Nachdem John Monnette recht schnell die Segel streichen musste, folgte als nächster Spieler Andy Bloch, der bei der 2-7 Draw Lowball World Championship (No Limit) eliminiert wurde. Für Rang neun gab es immerhin ein Trostpflaster in Höhe von $22.387. Gut zwei Stunden später erwischte es dann PokerStars Pro Daniel Negreanu, der sich mit Rang 8 und $26.004 zufrieden geben musste. Anschließend wurde der Final Table gestartet und Eric Kesselman, Erik Seidel und Doug Booth waren die nächsten, die vom Tisch genommen wurden.

Rang vier und $78.088 sicherte sich am Ende John Juanda, ehe das Ende für George Danzer nach nur einer Hand zu dritt absehbar war, stand er mit nur noch 55.000 Chips da (Eric Cloutier 840.000 – David Baker 2.130.000). Keine fünf Minuten später war es dann auch soweit und George Danzer wurde eliminiert.  Er scheiterte mit Tx 7x 4x 3x 7x an 8x 4x 3x 6x 3x von David Baker. Für den dritten Rang gab es immerhin ein Trostpflaster in Höhe von $115.295. In das folgende Heads-Up ging David Baker derweil mit einem klaren Chipvorsprung auf Eric Cloutier (Knapp 2,2 Millionen zu 837.000). So fiel dann auch nach gut einer halben Stunde im Heads-Up die Entscheidung zugunsten von Baker.

Bei Event 18 der WSOP 2010 starteten insgesamt 476 Teilnehmer. Der Buy-In des Limit Hold’Em Events betrug $2.000 und für den Sieger Buchman gab es eine Siegprämie von $203.607. Im finalen Heads-Up setzte sich Eric Buchman gegen seinen Landsmann Brent Courson durch. Dabei profitierte Buchman mit Th 7d gegen Ac Kh vom Board aus 2d Qc 2s 7h 8c . Somit gab es das erste Bracelet für Buchman nach zuvor zwölf Cashes bei der WSOP, während sich Courson mit $125.737 Preisgeld trösten musste. In die insgesamt 45 bezahlten Preisgeldränge hatte es auch der Österreicher Ivo Donev geschafft, der am Ende Rang 26 belegte und hierfür $6.237 mit nach Hause nehmen konnte.

Bei Event 20, einem Pot Limit Omaha Turnier, befinden sich die Pokerspieler in Las Vegas bei der WSOP gerade in Tag 2 von insgesamt drei Tagen. Insgesamt 885 Spieler leisteten hier den Buy-In von 1.500 US-Dollar, so dass hier um einen Preispool in Höhe von $1.194.750 gespielt wird. Hier waren natürlich auch wieder einige Pokergrößen wie beispielsweise Jason Mercier, James Akenhead oder aber Phil Ivey vertreten, die jedoch bereits sämtlich ausgeschieden sind. Auch alle deutschen Vertreter mussten bereits die Segel streichen und haben keine Chance mehr, Event 20 bei der WSOP 2010 zu gewinnen. Immerhin schaffte es aber 2007 WSOP Bracelet Gewinner Michael Keiner (47. Platz. $4.647) in die Preisgeldränge. Am Samstagmorgen waren bei dem PLO Event noch 21 Spieler mit von der Partie und beste Chancen auf den Sieg hatten zu diesem Zeitpunkt Christian Harder, Peter Costa und Denton Pfister, die den Chipcount anführten.

Bei Event 20 wird die Entscheidung genauso am Sonntag fallen wie bei Event 21 der 41. WSOP. Bei dem $1.500 Seven Card Stud Wettbewerb hatten insgesamt 408 Spieler die Karten in die Hand genommen, von denen am Samstagmorgen noch 17 Spieler im Turnier verblieben waren. Erfreulich hierbei: Julian Herold aus Buchloe befindet sich noch im Wettbewerb mit dabei und lag am Samstagmorgen in guter neunter Position, so dass eien Teilnahme am Final Table durchaus in greifbarer Nähe lag. Immerhin hat er schon ein Preisgeld in Höhe von $5.155 sicher, wobei er natürlich auch auf das WSOP Bracelet sowie auf die Siegerprämie von $140.467 schielt. Dies dürfte jedoch enorm schwer werden, denn unter den verbliebenen 16 Spielern befinden sich einige Hochkaräter. So führt beispielsweise Sorel Mizzi den Chipcount an und auch Dan Heimiller und Alexander Kravchenko sind bei Event 21 der WSOP 2010 noch im Rennen. Drei weitere deutschsprachige Spieler haben es in die bezahlten 40 Preisgeldränge geschafft: Peter Klaus Stohner (Rang 22, $4.241) und Marco Liesy (30. Platz, $3.558) sowie der Österreicher Erich Kollmann auf dem 31. Rang ($3.558). 

Gestartet sind in der Nacht zum Samstag Event 22 und 23. Bei Event 22 der WSOP 2010 handelt es sich um die Ladies No Limit Hold’Em Championship, bei der insgesamt 1.054 Pokerspielerinnen den Buy-In von 1.000 US-Dollar bezahlten. Aktuell sind noch 188 Spielerinnen im Rennen, wobei Liv Boeree sehr aussichtsreich im Rennen um das Bracelet und die $192.132 Siegprämie. Event 23 ist ein $2.500 Six Handed Limit Texas Hold’Em, bei dem noch 204 von 384 gestarteten Spielern um den Sieg kämpfen.

Bet-at-Home Poker

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.