Alles über Online Pokern
High Stakes auf Full Tilt: Brian Townsend und Cole South verlieren
03.02.2010

High Stakes auf Full Tilt: Brian Townsend und Cole South verlieren

High Stakes auf Full Tilt: Brian Townsend und Cole South verlieren

Ungeachtet der $300/$600 Pot Limit Omaha-Action an den Tischen von Full Tilt Poker, hat sich Brian Townsend gestern auf die 7-Game-Tische konzentriert. Allerdings war der 27jährige US-Amerikaner wenig erfolgreich. Denn am Ende der Session stand ein sattes Minus von $581.674 für Brian Townsend. Er spielte dabei insgesamt 377 Hände. Ebenso gehörte Cole South zu den Verlierern dieser Session, nachdem der 22jährige zuletzt mit positiven Nachrichten im Jahr 2010 dienen konnte. Bei dieser Session jedoch stand für ihn ein Minus von $304k.

Wo es Verlierer gibt, da sind natürlich auch Gewinner unterwegs. Zu den größten Gewinnern an den Mix-Game Tischen gehörten dieses Mal beispielsweise David Oppenheim ($289k) und Tom “durrrrr” Dwan ($139k). Allerdings war Dwan nicht nur an den 7-Game-Tischen zu sehen, sondern auch an den PLO Tischen, wo er leichte Verluste hinnehmen musste. Am Ende stand immerhin noch ein Tagesplus in Höhe von $104k.

An den Pot Limit Omaha Tischen hingegen war es Patrik Antonius, der die Szenerie beherrschte. Nachdem es für den Finnen im Jahr 2009 bei weitem nicht so gut gelaufen ist wie im Vorjahr, konnte er nun bei der letzten Session einen starken Gewinn von $417k einfahren. Da sein Auftritt an den 7-Game-Tischen jedoch erneut weniger erfolgreich war, blieb ihm am Ende nur ein Tagesgewinn von $296k. Immerhin konnte er damit nun sein bisheriges Jahresminus reduzieren.

Ebenfalls im Plus beendeten Ilari „Ziigmund“ Sahamies ($148k) und Di „Urindanger“ Dang ($117k) den Tag. Diese beiden Protagonisten spielten auch den größten Pot der PLO-Action auf Full Tilt aus. „Ziigmund“ konnte sich den $154k schweren Pot mit 6d Ac 5d Jh bei einem Board aus 6s Jd 6h 4h 2d und einem unbekannten Blatt von „Urindanger“ sichern. Einen weiteren fast $150k schweren Pot sicherte sich „Ziigmund“ zudem mit Ks Th 4c 5s bei einem Board aus 8s 3c Td Jh Tc . Hier waren sowohl „Urindanger“ als auch Gus Hansen chancenlos.

Für Gus Hansen übrigens, der bekanntermaßen bislang ein unglaublich starkes Jahr 2010 hatte, lief es alles andere als gut. Er musste diese Session nun mit einem Minus von $321k beenden.

Kleine Notiz am Rande: Der schwedische Unbekannte Isildur1, der die Pokerwelt im vorigen Jahr in Atem hielt, ist nun erneut bei Full Tilt gesichtet worden. Allerdings war er nach seinen massiven High Stakes Verlusten im Herbst des vergangenen Jahres nun lediglich an den $25/$50 Tischen unterwegs. Und dies erneut weniger erfolgreich, musste er doch einen Verlust in Höhe von gut 3.500 US-Dollar in knapp 70 Händen verbuchen.

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.