Alles über Online Pokern
John Juanda verhindert Bracelet Nummer 12 von Phil Hellmuth
12.06.2011

John Juanda verhindert Bracelet Nummer 12 von Phil Hellmuth

John Juanda verhindert Bracelet Nummer 12 von Phil Hellmuth

John Juanda hat sich am Sonntagmorgen Event 16 bei der World Series of Poker (WSOP) 2011 geholt. Für den US-Amerikaner bedeutete dies den Gewinn seines fünften goldenen Armbandes. Mit dem Erfolg bei der 2-7 Draw Lowball Championship (No Limit) mit einem Buy-In von 10.000 US-Dollar sicherte sich Juanda $367.170. Darüber hinaus verhinderte er das nächste Bracelet des Rekordhalters in Sachen WSOP-Titel. Denn im Heads-Up hatte es John Juanda mit keinem Geringeren als Phil Hellmuth zu tun, der bereits elf Mal ein WSOP Event für sich entscheiden konnte.

Beide Pokerspieler lagen zu Beginn des Tages 3 bei Event 16 der WSOP 2011 nur im Mittelfeld des Chipcounts, konnten sich aber bis ins finale Duell spielen. Ins Heads-Up ging es mit einer klaren Führung für Phil Hellmuth und es schien nur eine Frage der Zeit, bis sich der US-Amerikaner im Hotel und Casino Rio in Las Vegas den nächsten Titel holen sollte. Doch Juanda steckte nicht auf und in den drei Stunden des Heads-Up wechselte die Führung ab und an. Am Ende jedoch hatte John Juanda das bessere Ende auf seiner Seite und er setzte sich durch, so dass Phil Hellmuth anstelle von Bracelet Nummer 12 bei der WSOP nur ein Trostpflaster von $226.907 blieb.

Zuvor hatte sich bei Event 15 der WSOP 2011 erwartungsgemäß Brian Rast durchgesetzt, der bereits nach Tag 2 eine klare Führung inne hatte. Am Ende setzte sich Rast im Heads-Up bei Event 15 der 42. WSOP in Las Vegas mit Kh 9h gegen 3c 5c von Allen Kessler bei einem Board aus Ah 3h 5h 7h 7d durch. Während sich Rast bei dem $1.500 Pot Limit Texas Hold’Em Turnier $227.232 sicherte, blieben für den Unterlegenen Kessler $140.309. Sowohl bei Event 15 als auch bei Event 16 spielten deutsche Vertreter keine Rolle. Dies wird auch bei Event 17, einem $1.500 H.O.R.S.E. Event so sein, wenn am Montagmorgen die Entscheidung fällt.

Bet-at-Home Poker

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.