Alles über Online Pokern
Russe Maxim Lykov gewinnt EPT Kiew
24.08.2009

Russe Maxim Lykov gewinnt EPT Kiew

Russe Maxim Lykov gewinnt EPT Kiew

Als erster russischer Spieler hat Maxim Lykov ein European Poker Tour Turnier gewonnen. Der 21jährige setzte sich am Sonntag beim EPT Kiew im Sport Palast durch. Maxim Lykov ging bereits als Chipleader in den finalen Tag des 5 000 € No-Limit Hold’Em und sicherte sich am Ende den Siegerscheck über 330.000 €, um den sich 296 Spieler bei dem Turnier in der ukrainischen Metropole bewarben.

Am finalen Tag saß mit dem Korbacher Torsten Tent der letzte der sechs deutschen Spieler bei der EPT Kiew am Final Table. Der 31jährige, der sich über PokerStars qualifizieren konnte, nahm zum ersten Mal an einem großen Turnier teil und sicherte sich mit dem 7.Platz im Endresultat 45.000 € Siegprämie.

Die Entscheidungen am Final Table ließen etwas auf sich warten, kamen die Protagonisten am finalen Tag des EPT Kiew doch eher langsam in Fahrt. Nach gut 90 Minuten war es der Weißrusse Vadim Markushevski, der als erster die Segel streichen musste, ehe dann eine halbe Stunde später Torsten Tent und nur kurze Zeit später der Niederländer Adrian Schaap vom späteren Sieger Lykov ausgeknockt wurden. Die im Turnier verbliebenen fünf Spieler brauchten erneut drei Stunden, bis der nächste Teilnehmer eliminiert wurde und das EPT Kiew für den Polen Lucasz Plitcha mit Platz 5 und einem Preisgeld in Höhe von 80.000 € endete. Nur wenige Minuten später war das Turnier für den Russen Arthur Simonyan mit Platz 4 und 100.000 € beendet.

Nach einem folgenden Dinner Break zeigte sich insbesondere der spätere Sieger Lykov offenbar gut gestärkt und er ließ unmittelbar nach Wideraufnahme des Spiels seinen dritten Knockout folgen, indem er seinen Landsmann Vitaly Tolokonnikov eliminierte. Dieser konnte sich immerhin über den dritten Platz und 140.000 € erfreuen. Im Finale war es dann der Einheimische Alex Dovzhenko, der Lykov nach gut einer weiteren Stunde Spielzeit den Sieg beim EPT Kiew überlassen musste.

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.