Alles über Online Pokern
Schwarzer Tag für deutsche Spieler bei der EPT Warschau
23.10.2009

Schwarzer Tag für deutsche Spieler bei der EPT Warschau

Schwarzer Tag für deutsche Spieler bei der EPT Warschau

Tag 2 der PokerStars European Tour (EPT) in Warschau 2009 war für die deutschen Spieler kein glücklicher Tag. Von den noch verbliebenen acht Spielern sind nämlich nicht weniger als sechs am Donnerstag ausgeschieden. Unter den noch verbliebenen 56 von einst 203 Spielern beim Mainevent der EPT Warschau im Hyatt Regency Hotel sind nun noch ganze zwei deutsche Spieler vertreten. Matthias Kurtz liegt mit 138.000 Chips auf Platz 15 des Chipcounts und Alexander Debus liegt nach Tag 2 des Mainevents mit einem Buy-In von 25.000 polnischen Zloty (umgerechnet 5.960 Euro) auf Rang 17 mit 129.200 Chips.

Chipleader und momentan erster Anwärter auf das Gewinner-Preisgeld in Höhe von 358.645 Euro bei der EPT Warschau 2009 ist der Kanadier Clayton Mozdzen. Der PokerStars Qualifier hält 332.300 Chips und einen Vorsprung von 32.500 Chips auf den bisherigen Chipleader Carter Phillips. Der EPT Barcelona Gewinner aus diesem Jahr wiederum hält einen Vorsprung von gut 25.000 Chips auf den Drittplatzierten, den Polen Piotr Kiliński.

Die Segel streichen musste am Donnerstag der Vorjahreszweite Nico Behling. Der 24jährige aus Jena ging mit As Qs All-in und sein Blatt sah sich Pocket Jacks gegenüber, die sich dank eines Flops aus Jh 3d 3c sogar zu einem Full House verbesserten. Ebenso beendet ist der Mainevent der EPT Warschau 2009 für Niko Senninger, Marco Mattes, Julian Hasse, Peter Bosen sowie auch für Sebastian Ruthenberg, der mit Ah Kc gegen Ac Ad den Kürzeren zog. Allerdings befinden sich die deutschen Spieler in guter Gesellschaft, denn neben anderen sind auch Bertrand „ElkY“ Grospellier, Dario Minieri, Alex Kravchenko, Scotty Nguyen und Ludovic Lacay ausgeschieden. Einen fantastischen Tag legte Shaun Deeb hin, der sich von 22.325 auf 226.400 Chips und Gesamtrang fünf verbesserte. Am heutigen Freitag wird das Feld auf 24 Spieler herunter gespielt, die dann alle ein Preisgeld von mindestens 6.874 Euro sicher haben.

Bet-at-Home Poker

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.