Alles über Online Pokern
Schweiz ist Poker Europameister
13.10.2009

Schweiz ist Poker Europameister

Schweiz ist Poker Europameister

Die besten europäischen Pokerspieler kommen aus der Schweiz. Zumindest sicherte sich ein Schweizer Team bei der 20. Poker Europameisterschaft im Grand Casino Baden in Österreich den Poker EM Nations Cup. Insgesamt traten 12 Länder in 17 diversen Teams an, ehe sich eines der beiden Schweizer Teams das Preisgeld in Höhe von 151.500 Euro sicherte. Das siegreiche Team aus der Schweiz startete mit Rino Mathis, Anton Allemann, Severin Walser und Stefan Oberholzer. Gespielt wurde beim Poker EM Nations Cup Seven Card Stud Limit, Pot Limit Omaha und No Limit Texas Hold’Em. Das Startgeld für diesen Teamwettbewerb, der erstmals bei einer Poker EM ausgetragen wurde, betrug pro Team 20.000 Euro. Die Länder Schweiz, Finnland, Deutschland, Italien und Österreich waren beim Poker EM Nations Cup mit jeweils zwei Vierer-Teams am Start.

Ein Preisgeld in Höhe von 90.900 Euro sicherte sich das zweitplatzierte Team aus Russland mit Alex Kravchenko, Mikhail Tulchinskiy, Alexander Dovzhenko und Sergey Pomerantsev. Immerhin noch 60.600 Euro konnte sich eines der beiden finnischen Teams sichern. Seppo Parkkinen, Jukka Ylitalo, Risto Ailamo und Jyri Merivirta belegten nämlich den dritten Rang in der Endabrechnung, während das stärker eingestufte zweite finnische Team mit Juha Helppi, Jani Sointula, Ilkka Koskinen und Jens Kyllönen lediglich den achten Platz erreichte.

Doch immerhin schafften es beide finnischen Teams an den Final Table. Deutsche Pokerfans wären ja schon froh gewesen, wenn es eines der beiden deutschen Teams überhaupt an den Final Table geschafft hätte. Davon waren die deutschen Vertretungen jedoch weit entfernt. Beide deutsche Teams schieden nach den drei Flights aus. Bei jedem Flight wurden zwei Turniere mit jeweils zwei Tischen gespielt. Nach zwei von drei Flights lag das Team Andreas Krause, Carsten Joh, Benjamin Kang und Boris Fragin auf Platz 6 und noch auf Final Table Kurs. Doch mit dem letzten Flight rutschte das Team noch auf den 12. Platz ab. Ähnlich unglücklich war auch der Auftritt des etwas höher eingeschätzten zweiten deutschen Teams um Michael Keiner, Sebastian Ruthenberg, Alexander Jung und Katja Thater. Sie beendeten den Poker EM Nations Cup auf Platz 15 unter den 17 Teams. Lediglich ein österreichisches Team mit Kapitän Markus Golser sowie die Niederländer um Marcel Luske landeten noch weiter hinten in der Gesamtwertung.

Bet-at-Home Poker

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.