Alles über Online Pokern
Mirage Poker Showdown
21.05.2007

Mirage Poker Showdown

Mirage Poker Showdown

Auch in der sechsten Staffel der World Poker Tour ist der Mirage Poker Showdown das Auftaktturnier. 309 Spieler nahmen an diesem 10.000$ Buy In Turnier teil und am Ende von Tag 2 sind noch 40 Spieler auf der Jagd nach dem Hauptgewinn von über 1.000.000$. Doch vor der Berichterstattung über den Championship Event noch ein Rückblick auf die letzten 3 Turniere im Vorfeld.

Im 1.000$ Limit Hold’Em Turnier gelang es Chris Winchester 78 Spieler für ein Preisgeld von über 30.000$ hinter sich zu lassen. Den Sieg im 5.000$ No Limit Hold’Em Heads Up Event konnte David Pham davon tragen, was ihm ca. 135.000$ einbrachte. Runner Up wurde Eric Froehlich für etwas mehr als 75.000$, Erick Lindgren schied im Viertelfinale aus und durfte sich immerhin über 12.000$ freuen. Im 1.500$ No Limit Hold’Em Turnier schufen 188 Spieler einen Pricepool von über 273.000$ und Jeff Blenkarn war es, der den Sieg im Wert von über 115.000$ einfuhr.

Tag 1 des Mirage Poker Showdown Championship Events kostete bereits einigen großen Namen das Turnierleben. Jennifer Harman, Kirk Morrison, Jeff Madsen und Justin Bonomo konnten nicht mehr am Tag 2 zurückkehren. Besser machten es Davidson Matthew, Daniel Alaei und Shannon Shorr die am Ende des ersten Tages im Chipcount die ersten drei Plätze belegten.

Doch Tag 2 sollte noch einmal Bewegung in das Feld bringen. Von ursprünglich 309 spielten nur noch 144 am Beginn von Tag 2 und recht früh traf es mit Barry Greenstein und Erik Seidel zwei große Namen. Einem anderen Superstar, Phil Ivey, gelang hingegen ein früher Double Up und Internet-Pro „Gigabet“ Darrel Dicken begann schon früh am Tag damit, sich in Richtung Chiplead zu spielen.

Kenna James, der am Ende von Tag 1 zum Shortstack wurde, konnte zwar zunächst einige Chips akkumulieren, musste dann aber mit AK und einem geflopten Königspärchen gegen ein Set Jacks seines Gegners die Segel streichen. Ihm folgten bald Kathy Liebert und Joe Cassidy auf die Rail, während Darrel Dicken seine Dominanz fortsetze und als erster die 300.000 Marke durchbrach. Phil Ivey wurde während dessen Opfer von Steve Sung und musste diesen sogar einmal aufdoppeln, konnte aber gegen Ende des Tages die Verhältnisse gerade rücken und sich von Sung die entsprechenden Chips zurückholen. Ebenfalls gelang es Chip Reese, John D’Agsotino und Eric Froehlich ihre Stacks zu vergrößern.

Nummer 1 im Chip Count ist am Ende des zweiten Tages Darrel Dicken mit über 500.000 an Chips. In gebührendem Abstand finden sich unter anderem Phil Ivey und John D’Agostino mit je ca. 280.000 an Chips. Das breite Mittelfeld bilden unter anderem Chip Reese, Alan Goehring und David Pham mit Stacks zwischen 100.000 und 175.000. Shannon Shorr, Nam Le und Daniel Alaei gehören zu den Shortstacks und müssen sich etwas einfallen lassen.

Redaktion PokerWorld24.org
Alle Rechte vorbehalten.