Alles über Online Pokern
Mirage Poker Showdown Finale
24.05.2007

Mirage Poker Showdown Finale

Mirage Poker Showdown Finale

Das erste World Poker Tour Turnier der sechsten Staffel, der Mirage Poker Showdown, hat seinen Sieger gefunden. Es dauerte fünf Stunden bis sich Jonathan Little seinen ersten WPT Titel und das Preisgeld von über einer Million sichern konnte.

Nur zwei Hände brauchte es, bis aus sechs Spielern fünf wurden. Amnon Filippi raiste preflop und wurde von Cory Carroll und Phil Ivey gecallt. Der Flop kam KJT mit zwei Herzen. Nach dem Check von Ivey setzte Filippi und Carroll raiste. Ivey foldete und Filippi ging All In, was von Carroll gecallt wurde. Filippi deckte AQ für die Nut Straight auf und Carroll zeigte A7 von Herz mit einem Gutshot zum Splitt Pot und dem Draw zum Nutflush. Die Karo-6 auf dem Turn brachte keine Veränderung, die Herz-2 auf dem River aber durchaus. Carrolls Flush schlug Filippis Straight und dieser war damit aus dem Turnier eliminiert und nahm als Sechster immerhin über 100.000$ mit nach Hause.

Bis zu Hand 55 gab es nur wenig Spektakuläres zu berichten. In der angesprochenen Hand raiste Jonathan Little preflop und wurde von Phil Ivey gecallt. Der Flop kam 883 mit zwei Kreuz und es ging Check-Check. Der Kreuz-Bube erschien auf dem Turn und Littles Bet wurde von Ivey mit einem All In beantwortet. Little machte den Call und Ivey zeigte ihm Q2 von Kreuz für den Flush. Little zeigte A8 ohne Kreuz für Trips, füllte aber mit dem Ace on the River auf und schickte Phil Ivey damit auf die Rail. Dieser wurde dafür immerhin mit knapp 130.000$ für Platz 5 entschädigt, doch es bleibt nach wie vor wie verhext. Phil Ivey kann WPT Final Tales einfach nicht gewinnen.

Nur vier Hände später erwischte es den Nächsten. In Hand 59 ging Richard Kirsch All In und wurde von Jonathan Little gecallt. Kirsch deckte AT auf und war damit gegen Littles AJ klar im Nachteil. Es gab keine Hilfe auf dem Board und Kirsch erhielt als Vierter über 170.000$ für seine Mühen.

In Hand 69 musste Little allerdings einige seiner erkämpften Chips wieder abgeben. Nachdem Cory Carroll sein Preflop-Raise gereraist hatte, ging Little All In und wurde von Carroll, den er gecovert hatte, gecallt. Carroll zeigte A5 und Little konnte mit J8 von Herz aufwarten. Mit dem Flop von A55 war Little auf Running Jacks angewiesen, doch der König auf dem Turn brachte Carroll den Double Up. Die 9 auf dem River spielte keine Rolle mehr.

In Hand 93 wurde das Three Handed Spiel beendet. Cory Carroll callt im Small Blind und der Big Blind Darrell Dicken checkt. Der Flop kommt K42 und Carroll setzt. Dicken pusht All In und Carroll callt mit KJ. Dicken zeigt 53 zum Straight Draw, doch weder 9 noch 7 bringen ihm Hilfe und somit verlässt der Mann, der das Turnier bis zum Final Table hin dominierte, den Final Table als Dritter und erhält dafür knapp 260.000$.

Carroll ging mit einem minimalen Chiplead gegenüber Little ins Heads Up, konnte sich aber mit der Zeit immer mehr dessen Chips sichern, bis es Little in Hand 126 gelang mit 55 gegen A8 zu verdoppeln. Zehn Hände später war es dann Carroll, der All In war. Er raiste preflop mit A7 und wurde von Little mit A2 All In gesetzt. Doch das Board war gnädig mit Jcardshark und es brachte dem Online Pro Trip Twos, zum größten Erfolg seiner bisherigen Karriere. Wert über eine Million Dollar. Carroll erhielt als unglücklicher Zweiter über 560.000$ und verpasste nur knapp seinen zweiten großen Triumph innerhalb kurzer Zeit nach dem Sieg beim WSOP Circuit Event im Caesars Palace. Aber immerhin konnte er durch den zweiten Platz sein bisheriges Preisgeld in etwa verdoppeln.

Man kann auf jeden Fall sagen, dass der Mirage Poker Showdown ein würdiger Auftakt zur sechsten WPT Staffel gewesen ist. Und man darf gespannt sein, was der Championship Event der Mandalay Bay Poker Championship, der bereits am Dienstag nächster Woche beginnt, an Spannung mit sich bringt.

Bet-at-Home Poker

Redaktion PokerWorld24.org
Alle Rechte vorbehalten.