Alles über Online Pokern
WSOP News: Sven Heinecker auf Platz 10 nach Tag 4
14.07.2007

WSOP News: Sven Heinecker auf Platz 10 nach Tag 4

WSOP News: Sven Heinecker auf Platz 10 nach Tag 4

337 Spieler trafen sich an Tag 4 des Main Events um weiter in Richtung Bracelet zu spielen. Chipleader war Dario Minieri mit fast 2,4 Million an Chips. Aber auch Pros wie Gus Hansen, Juan Carlos Mortensen und Darrell Dicken waren noch im Spiel. WSOP Offizieller Nolan Dalla verkündete während des ersten Levels, dass insgesamt 74 Spieler von außerhalb der USA kamen. Diese 74 Spieler waren verteilt auf 27 Nationen.

Zu Beginn des Tages wurde zunächst die zweite Stunde des fünfzehnten Levels zu Ende gebracht. Dabei gelang Sylvester Geoghegan mit 99 gegen Vadim Trinchers 99 zu verdoppeln, als er sich einen Runner Runner Herzflush zusammen zog. Auch Daniel Alaei konnte seinen Stack vergrößern, als er mit Pocket Aces gegen Big Slick verdoppeln konnte.In der Folgezeit ging es dann den ersten größeren Namen den Kragen. Darrell „Gigabet“ Dicken verlor im klassischen Coinflip mit den Pocket Queens gegen AK. Auf einem Board von 22K ging Hassan Habib mit KQ All In und wurde von A2 gecallt, was auch ihn aus dem Turnier nahm. Wenig später folgte den beiden auch Mimi Tran.

Innerhalb der nächsten Stunde (und damit in Level 16) sollte es dann auch um „Spiderman“ Tobey Maguire geschehen sein. Er schob mit Pocket Kings alle Chips in die Mitte und stand Pocket Aces gegenüber. In der zweiten Stunde von Level 16 folgte ihm mit Godsmack Sänger Sully Erna der nächste Prominente. Er hatte mit KQ seine Chance genutzt, sein Gegner zeigte allerdings AK und damit war Erna entweder auf Flush, Straight oder eine Dame angewiesen. Nichts davon kam und Erna musste sich verabschieden.

In Level 17 war es dann Internet Turnier Spieler Sorel „Imper1um“ Mizzi, der aus dem Turnier ausschied. Er traf mit KJ auf A7, sein Gegner traf auf dem Flop die 7, machte auf dem Turn Aces Up und Mizzi war drawing dead. Vor ihm musste bereits Carlos Mortensen seinen Platz räumen. Bo “Legato” Sehlstedt raiste mit Blinds von 5.000 und 10.000 auf 30.000 und Mortensen ging mit 15 BB All In. Sehlstedt callte und Mortensen konnte mit JJ eine gute Hand vorweisen. Sehlstedt hielt mit QQ die bessere Hand und El Matador war auf Hilfe angewiesen. Die kam nicht und der Main Event Champ von 2001 schied aus dem Turnier aus. Ebenfalls ein Opfer von Level 17 war Hal Lubarsky. Lubarsky, der als blinder Spieler bereits die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zog, ging auf einem Board von J976 mit AT all in und wurde von einem Set Sechsen gecallt. Der River verwehrte ihm die Straight und Lubarsky musste sich verabschieden.

Nick Binger konnte den Final Table Erfolg seines Bruders aus dem Vorjahr nicht wiederholen und schied in Level 18 aus, als er mit T9 All In pushte und von A7 gecallt wurde. Ihm schloss sich Bo Sehlstedt an, der kurz vor dem Dinner Break einen Coinflip mit 99 gegen AQ verlor und so aus dem Turnier ausschied. Huck Seed hingegen gelang in Level 18 der Double Up. Das Board zeigte 7A8JT und Seed ging am River All In. Sein Gegner Michael Zinna machte den Call mit 88 und musste sehen, dass Seed ihn mit KQ durch eine Runner Runner Straight geschlagen hatte. Damit hatte Seed seinen Stack auf fast 600.000 ausgebaut, während Zinna noch 1,4 Millionen vor sich hatte.

Nach dem Dinnerbreak wurde noch Level 18 zu Ende gebracht und 140 Spieler starteten in das letzte Level des Tages, Level 19. Sollten vor dem Ende des Levels die Marke von 99 Spielern erreicht werden, würde die Uhr pausiert und das Level am nächsten Tag zu Ende gebracht. Average Stack war zu diesem Zeitpunkt ca. 900.000$.

Das letzte Level sollte dann noch einige Eliminationen mit sich bringen, so war es Nicolas Atlan der mit Pocket Aces Thor Hansen mit AJ aus dem Turnier warf. Neil “Bad Beat” Channing lief mit seinen Pocket Queens ebenfalls in Aces und ihn erwartete das gleiche Schicksal wie Hansen: Die Rail. Für David Levi war AK die Hand des Verderbens. Wieder einmal sah die Hand gut aus, konnte aber gegen 99 von Josh Evans nicht gewinnen. Berry Johnston, 1986 Main Event Champ, wurde kurz vor Ende des Tages eliminiert. Sein Bottom Pair traf auf das Toppair von Jeff Tunkel und Johnston durfte sich verabschieden.

Am Ende erreichten 112 Spieler den fünften tag. Sie werden nun auf die letzten 27 runter spielen. Chipleader ist Dag Martin Mikkelsen mit 3,7 Million an Chips, gefolgt von Charis Anastasiou und Richard Harris, die beide 2,6 Millionen vorzuweisen haben. Alex Kravchenko liegt mit 2,2 Millionen ebenfalls gut im Rennen, genauso wie Lee Watkinson mit fast 1,9 Millionen. Gus Hansen hält bei 1,6 Millionen, nur 50.000 weniger hat Huck Seed. Der als Chipleader in den Tag gegangene Dario Minieri hat ordentlich einstecken müssen und hat nur noch 1,4 Millionen Chips, was den Verlust von einer ganzen Million bedeutet. Scotty Nguyen, Humberto Brenes, Kenny Tran und Chad Brown liegen alle um die Million Marke herum. Shortstack ist unter anderem Mickey Seagle, mit ca. 250.000 an Chips.

Von den sechs Deutschen sollten es nur zwei in den fünften Tag schaffen. Allerdings könnten sie kaum unterschiedlichere Ausgangspositionen haben. Mit 1.9 Millionen Chips belegt Sven Heinecker den 10.Platz im Chipcount. Andreas Krause war zwischenzeitlich auf 700.000 Chips hoch geklettert, am Ende des Tages hatte er unter 100.000 Chips und damit die rote Laterne im Chipcount. Von den Ausscheidenden war es Christoph Stiehler, der zu erst das Turnier verlassen musste. Mit nur 105.000$ war er in den Tag gestartet und schied auf Platz 296 mit einem Preisgeld von fast 40.000$ aus. Moritz Hopfner (244.) und Sebastian Zink (231.) erhielten für ihre Mühe je ca. 45.000$, Alexander Dietrich erhielt auf Platz 215 über 51.000$.

Für Spannung ist in jedem Fall gesorgt, denn noch hat das Turnier einiges zu bieten: Absolute Topstars (Gus Hansen), Main Event Champions (Scotty Nguyen und Huck Seed), erfolgreiche Online Spieler (Dario Minieri, Cory Carroll etc.) und viele Europäer, von denen ganze 5 in den Top 10 im Chipcount liegen.

Bet-at-Home Poker

Redaktion PokerWorld24.org
Alle Rechte vorbehalten.