Alles über Online Pokern
EPT Grand Final Monte Carlo 2014: Zwei deutsche Spieler in Front beim Main Event
30.04.2014

EPT Grand Final Monte Carlo 2014: Zwei deutsche Spieler in Front beim Main Event

EPT Grand Final Monte Carlo 2014: Zwei deutsche Spieler in Front beim Main Event

Beim €10.600 Main Event des PokerStars European Poker Tour (EPT) Grand Final 2014 in Monaco liest sich der Chipcount nach Tag 3 aus deutscher Sicht bestens. Denn das Feld der verbliebenen 41 Spieler wird von gleich zwei deutschen Spielern angeführt. Diesen sowie allen weiteren Teilnehmern sind mindestens 24.400 Euro sicher, zudem bleibt die Chance auf €1.240.000 erhalten.

Der Blick auf das verbliebene Feld zeigt, dass hier Malte Mönnig in Führung liegt. Mit 1,15 Millionen Chips führt er dabei vor Sebastian von Toperczer, der es auf 996.000 Chips bringt. Hinter den beiden deutschen Pokerspielern haben sich der Italiener Eros Nastasi (995.000) und Mayu Roca (946.000) aus Kolumbien eingereiht. Mit Hendrik Latz (680.000), Christoph Vogelsang (410.000), Heinz Kamutzki (326.000) und Sebastian Bredthauer (241.000) sind noch vier weitere deutsche Spieler mit von der Partie beim Main Event des EPT Grand Final 2014 Monte Carlo. Von den international bekannten Pokerassen befinden sich noch Ville Wahlbeck, David Williams und Noah Boeken im verbliebenen Feld – alle drei allerdings im unteren Drittel des Chipcounts.

An Tag 3 wurden die 95 bezahlten Ränge erreicht. Zum Bubble Boy wurde Agshin Rasulov, der mit As Tc an den Pocket-Queens seines Gegners scheiterte, wobei sowohl Ah als auch Qc am Flop erschienen. Nachfolgend verabschiedeten sich unter anderem Ana Marquez, Sam Trickett, Johnny Lodden, Igor Kurganov, Philipp Gruissem und auch Johannes Straßmann. Kurz vor Ende des Tages erwischte es auch Ole Schemion, der mit Kh Qc an 7d 7h seines Gegners scheiterte.

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.