Alles über Online Pokern
EPT Prag 2013: Ronny Voth im Vorderfeld nach Tag 1A
13.12.2013

EPT Prag 2013: Ronny Voth im Vorderfeld nach Tag 1A

EPT Prag 2013: Ronny Voth im Vorderfeld nach Tag 1A

Bei der PokerStars European Poker Tour (EPT) Prag 2013 ist bereits Tag 1A des €5.300 Main Events absolviert worden. Insgesamt 389 Spieler waren am ersten Starttag im Prager Hilton Hotel mit von der Partie, wobei auch zahlreiche deutschsprachigen Starter zu sehen waren. Insgesamt 211 Teilnehmer konnten dabei ihr Ticket für Tag 2 des Main Events der EPT Prag 2013 buchen. Angeführt wird der Chipcount nach Tag 1A von Tiberu-Florian Georgescu. Der Rumäne konnte sich 191.100 Chips erspielen und führt damit vor Ari Engel aus den USA, der es auf 172.800 Chips gebracht hat. Auf Rang drei liegt mit Ronny Voth bereits der beste deutsche Spieler, der es auf 166.400 Chips an Tag 1A der EPT Prag 2013 gebracht hat.

Im Vorderfeld des Chipcounts nach Tag 1A der EPT Prag 2013 sind auch Jan-Eric Schwippert (118.100) und der Schweizer Paolo Compagno (111.800) zu finden. Neben zahlreichen weiteren deutschsprachigen Teilnehmern finden sich im Chipcount auch der Österreicher Stefan Jedlicka (36.800) und der TV-Millionengewinner Sebastian Langrock (25.800). Das Feld der international bekannten Pokerspieler wird unter anderem vertreten durch den Schweden Michael Tureniec (70.300), den Iren Steve O`Dwyer (60.200), den Briten Toby Lews (44.900), den Finnen Juha Helppi (34.400) oder den 2009er WSOP Main Event Champions Jonathan Duhamel, der aber mit 16.100 Chips im unteren Feld des Chipcounts zu finden ist. Dagegen scheiterten unter anderem Roberto Romanello und auch Vanessa Selbst.

Letztgenannte Spielerin hatte dabei kurz zuvor einen Side Event bei der EPT Prag 2013 gewonnen. Bei der €5.300 Pot Limit Omaha Championship setzte sich Vanessa Selbst gegen 70 Konkurrenten durch und sicherte sich €100.700 für den Erfolg. Beim Main Event der €1.100 Eureka Poker Tour Prag 2013 hingegen gab es einen deutschen Sieg zu vermelden. Denn hier sicherte sich Dmitri Holdeew den Sieg. Der deutsche Pokerspieler kassierte für seinen Triumph über 1.314 Konkurrenten €226.400. Im Heads-Up setzte sich Holdeew gegen Ami Barer aus Kanada durch, der €131.400 kassierte. Auf dem achten Rang landete Johannes Tiefenbrunner, der €21.700 kassierte.

 

Bet-at-Home Poker

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.