Alles über Online Pokern
Eureka Wien 2014: Zoltan Gal gewinnt Main Event, Niki Jedlicka im Heads-Up des High Roller
24.03.2014

Eureka Wien 2014: Zoltan Gal gewinnt Main Event, Niki Jedlicka im Heads-Up des High Roller

Eureka Wien 2014: Zoltan Gal gewinnt Main Event, Niki Jedlicka im Heads-Up des High Roller

Bei der PokerStars European Poker Tour (EPT) Wien 2014 ist nun die erste Entscheidung gefallen. Denn das Main Event der Eureka Poker Tour Wien 2014 ist entschieden. Bei dem Eureka-Rekord-Turnier mit 1.432 Teilnehmern sicherte sich Zoltan Gal den Sieg. Der Ungar verwandelte damit €1.100 Buy-In in ein Siegerpreisgeld von satten €208.655. Insgesamt wurden €1.389.040 ausgeschüttet.

Am Final Table der besten acht Spieler saßen mit dem Österreicher Andreas Freund, dem Deutschen Erik Scheidt und dem als Chipleader in den finalen Tag gestarteten Österreicher Markus Stöger gleich drei deutschsprachige Vertreter. Erik Scheidt schaffte es am Ende als bester deutscher Spieler auf Rang sieben beim Main Event der Eureka Wien 2014. Damit sicherte er sich ein Preisgeld von €33.090. Markus Stöger musste sich am Ende mit Rang fünf zufrieden geben. Der Chipleader am letzten Tag des Turniers verabschiedete sich mit Qh 9c gegen Ac Kh von Bryan Paris.

Andreas Freund auf der anderen Seite schaffte es immerhin bis ins Heads-Up gegen Zoltan Gal. Doch der Ungar ging mit einer 3:1 Chipführung ins Rennen. Immerhin aber kämpfte sich der Österreicher etwas zurück und konnte sich auf einen Deal mit dem Ungarn einigen, was ihm €174.655 einbrachte. Insgesamt €208.655 kassierte aber Zoltan Gal, der sich am Ende mit Td Th gegen 8h 8d durchsetzte.

Noch keine Entscheidung fiel dagegen beim High Roller Event der Eureka Wien 2014. Bei diesem €2.200 Turnier waren insgesamt 455 Spieler mit von der Partie. Nach einem langen Tag 2 einigten sich Niki Jedlicka und Eugene Katchalov auf einen Deal und eine Vertagung des Heads-Ups auf Dienstag. Der Österreicher kassierte €127.600, während der Ukrainer €121.700 erhält; weitere €27.700 liegen noch im Pott. In das finale Duell geht Jedlicka mit einem Vorsprung von 5.030.000 zu 4.080.000 Chips.

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.