Alles über Online Pokern
Super Tuesday: Vier deutsche Spieler am Finaltisch
31.03.2016

Super Tuesday: Vier deutsche Spieler am Finaltisch

Super Tuesday: Vier deutsche Spieler am Finaltisch

Bei PokerStars gibt es bekanntlich nicht nur die großen Wochenturniere am Sonntag, sondern mit dem Super Tuesday auch unter der Woche ein interessantes Highlight. In dieser Woche schafften dabei gleich vier deutsche Spieler den Sprung an den Finaltisch beim $1.050 Super Tuesday. Der Sieg jedoch ging nach Zypern.

Bei dem High Roller Turnier beim weltweit größten Online Poker Anbieter beteiligten sich in dieser Woche mit 615 Teilnehmern mehr Spieler als in den vergangenen Wochen, sodass es um insgesamt $615.000 ging. Dies war der zweitgrößte Preispool des Jahres beim PokerStars Super Tuesday. An den Finaltisch der besten neun Spieler schafften es dabei gleich vier deutsche Akteure, wenngleich es zum ganz großen Wurf für sie nicht reichte.

Als erster Spieler im Finale musste uwinho312 die Segel streichen, nachdem er mit dem zweitkleinsten Stack an den Finaltisch ging. Mit As 8s scheiterte er an TTPlayer18 (Qs Qd ) und Hassah922 (Ac Tc ) bei einem Board aus 7d 3d Kc 3s 5d . Für Rang neun kassierte uwinho312 immerhin $9.409,50. Kurze Zeit später kam dann auch das Ende für Philipp Gruissem. Der bekannte deutsche Pokerprofi musste sich mit Rang acht und $13.837,50 zufrieden geben.

Einige Zeit später erwischte es dann auch die beiden letzten deutschen Spieler. Zunächst musste sich TTPlayer18 auf Position 5 beim Super Tuesday geschlagen geben. Mit Ts Th scheiterte er an Jh Js von NigDawgG aus Großbritannien, kein Geringerer als Pokerprofi Christopher Brammer. Immerhin kassierte der Deutsche $33.210. Auf Rang vier landete mit Netteltorf der beste deutsche Spieler, der sich nur zwei Hände später ebenfalls Brammer geschlagen geben musste. Nach seinem Aus mit Kd 4s gegen 6d 8d bei einem Board aus 6h 9h As 8h Tc kassierte der Deutsche $47.355.

Christopher Brammer wiederum, der mit den meisten Chips an den Finaltisch des Super Tuesday gegangen war, erreichte einige Zeit später das Heads-Up. Dort aber musste er sich dem Spieler blakjak19 aus Zypern geschlagen geben. In der finalen Hand scheiterte der britische Pokerprofi mit Ah 8c an Ac Jh von blakjak19. Da sich die beiden Finalisten aber zuvor auf einen Deal geeinigt hatten, ging Brammer mit $96.706,25 vom Tisch, der Sieger aus Zypern kassierte $104.706,25.

Bet-at-Home Poker

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.