Alles über Online Pokern
Tom Dwan überragend an den High Stakes Tischen
04.03.2013

Tom Dwan überragend an den High Stakes Tischen

Tom Dwan überragend an den High Stakes Tischen

Der Blick auf den inzwischen beendeten Februar 2013 rückt an den High Stakes Tischen insbesondere einen Spieler in den Mittelpunkt: Tom Dwan. Der US-amerikanische Pokerprofi hatte das Geschehen im Online Poker im vorigen Monat deutlich im Griff, konnte er doch satte $2.293.368 an Gewinnen einstreichen. Hierfür benötigte „durrrr“ 118 Sessions mit 20.794 gespielten Händen. Ebenfalls recht erfolgreich waren Alex Luneau ($1.055.815) und Alexander Kostritsyn ($961.994). Zudem spielte sich auch der deutsche Pokerspieler kagome kagome in den Mittelpunkt. Der bislang nicht identifizierte Pokerprofi konnte $675.808 im Februar 2013 auf Full Tilt Poker gewinnen.

Im Jahresranking liegt Tom „durrrr“ Dwan damit aktuell auf dem zweiten Rang unter den erfolgreichsten Online Poker Spieler 2013. Dieses Ranking wird vom Russen Kostritsyn angeführt, der bislang $2.405.740 in diesem Jahr gewinnen konnte. Full Tilt Pro Tom Dwan hingegen liegt nun bei einem Jahresplus von $2.029.853. Unter den Top 10 der Jahresgewinner findet sich auch Ronny Kaiser. Der Pokerspieler aus der Schweiz konnte bislang in diesem Jahr knapp $874k Profit auf Full Tilt erspielen.

Nur noch an siebter Stelle des Jahresrankings findet sich Viktor Blom wieder. Nachdem Isildur1 in diesem Jahr schon die fünf Millionen Dollar Marke an Gewinnen an den Online Poker Tischen durchbrochen hatte, liegt der Schwede nun nur noch bei einem Profit von $906k. Im Februar 2013 beispielsweise war der Full Tilt Pro der größte Verlierer im Online Poker Geschäft. In rund 28.000 Händen verlor der Pokerspieler aus Schweden satte 1,5 Millionen US-Dollar. Damit führt er das Monatsranking der größten Verlierer vor Phil Ivey an, der $1,16 Millionen Dollar im Februar verloren hat. Zudem finden sich unter den größten Verlierern des Vormonats auch die beiden Finnen Ilari Sahamies und Patrik Antonius, die jeweils rund eine halbe Million US-Dollar Verlust hinnehmen mussten.

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.