Alles über Online Pokern
WSOP 2015: Paul Michaelis holt erstes deutsches Bracelet
04.06.2015

WSOP 2015: Paul Michaelis holt erstes deutsches Bracelet

WSOP 2015: Paul Michaelis holt erstes deutsches Bracelet

Bei der World Series of Poker (WSOP) 2015 mussten die deutschen Fans nicht lange auf das erste Bracelet eines deutschen Spielers gewinnen. Paul Michaelis holte sich nämlich bereits bei Event 8 das goldene Armband. Der in Österreich lebende Deutsche konnte mit seinem Gewinn von $189.818 seine bisherigen Live Poker Gewinne mehr als verdoppeln.

Vor der WSOP 2015 tauchte der Name Paul Michaelis nicht in den Statistiken der WSOP auf. Mit Rang 1.295 und $2.315 Gewinn beim Massenevent 5 der WSOP 2015 konnte er seinen ersten Cash bei einer WSOP in Las Vegas einfahren. Doch nun – nur wenige Tage später – gewann der deutsche Pokerspieler Event 8 im Rio All-Suite Hotel und Casino.

Insgesamt beteiligten sich 639 Spieler an dem $1.500 Pot-Limit Texas Hold’Em Turnier. Vor dem finalen Tag 3 wurde der 24-jährige Student zunächst als Dritter im Chipcount gemeldet, später wurde dies korrigiert, ging Paul Michaelis doch als Chipleader in den finalen Tag von Event 8 der 46. WSOP. Während der ebenfalls in Österreich lebende Grieche Georgios Sotiropoulos letztendlich Achter wurde und $18.529 kassierte, saß der gebürtige Berliner wenig überraschend im Heads-Up.

In dieses Finale ging der 24-jährige Deutsche mit einem Vorsprung von 3,62 zu 1,17 Millionen Chips. Es folgte ein Heads-Up, das gut eine Stunde dauern sollte und bei dem Tom Marchese zwischendurch die Führung übernommen hatte. Zu diesem Zeitpunkt sah alles nach dem ersten Bracelet des bekannteren Spielers aus. Doch Michaelis spielte sich wieder in Führung ehe Marchese mit Qc Qs All-In ging. Der Deutsche callte mit 9h 9d . Am Flop wurden Ks 8h 3d gedealt und alles sah nach einer Verdoppelung für Marchese aus. Doch am Turn erschien die 9c , das Ac am River änderte nichts mehr. Somit siegte Paul Michaelis bei Event 8 der WSOP 2015 und kassierte $189.818, während sich Tom Marchese mit $117.199 zufrieden geben musste.

Autor: M. Böning
Alle Rechte vorbehalten.